Recap Online Business Summit 2012: Online-Marketing-Tipps

Online Business SummitAcht Stunden Online-Marketing auf den TRG Online Business Summit in der wundervollen Elblounge. Frau Wenk+++ berichtet als Blogpartner über die spannendsten Erkenntnisse. Hier Tipps, die rund um die Website-Erstellung, die man schnell selbst umsetzen kann.

“Online Marketing Siteclinic” von Florian Stelzer (TRG)
Anhand der Website fernstudium.com erklärte Stelzer, worauf man achten sollte, damit eine Website eine gute Usability aufweist und gut performt. Hier meine Favoriten:
  • Bei der Erstellung einer Website nicht die Open-Graph-Tags vergessen. Damit werden Social-Media-Postings beim Sharen in ordentlicher Form mit Original-Titel, Bild und Teaser ausgegeben.
  • Im besten Fall gibt es auf einer Website nur einen Call-to-Action, auf den mehrmals hingewiesen wird.
  • Klarmachen, worum es auf der Seite geht. Ist es eine Vergleichsseite, ein Informationsportal etc. ? Dazu kann man einen Claim entwickeln, der unter dem Logo im Header gezeigt wird.
  • Trust-Signale verwenden, wie Gütesiegel oder Onlinebewertungen. Wenn das Unternehmen schon in der Presse war, kann das an prominenter Stelle erwähnt werden.
  • Unbedingt an den Descriptions arbeiten, damit kein Kauderwelsch in der Suche angezeigt wird und mehr Klicks generiert werden.

“Website-Relaunch” von Florian Elbers und Susanne Wahrlich (TRG)

Vieles ist zu beachten, wenn man eine Website einem Relaunch unterzieht. Das sind die Top-5-Relaunch-Fehler:

  • Der Kardinalfehler: Wichtige Seiten sind nicht mehr erreichbar! Unbedingt Weiterleitungen prüfen.
  • Nicht alle Stakeholder von Anfang an ins Boot zu holen! Nicht erst das Design machen lassen und dann erst mit den SEOs sprechen.
  • Nicht weiter an der alten Seite zu arbeiten, d. h. Content erstellen oder Linkbuilding betreiben! Ein Relaunch kann mitunter einige Zeit dauern. Wird die Seite in der Zeit nicht mehr upgedated, findet Google das komisch.
  • Keine Ressourcen nach dem Relaunch einplanen! Ganz wichtig: Ein Relaunch braucht intensive Nachbetreuung.
  • Social Media wird nicht miteinbezogen! Holen Sie die (kostenlose) Meinung von Facebook-Fans und Co. ein.

Meine Highlights an Vorträgen:

Dr. Mario Fischer, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für gewandte Wissenschaften sprach über die Neuerungen bei den Google-Ranking-Faktoren (separater Blogbeitrag). Kurzes Fazit: Google+ wird das strategischste Element in Bezug auf die Google-Rankingfaktoren.

Und noch ein Doktor: Beim Vortrag von Dr. Arndt Roller war nichts vom Nachmittagstief bei den Zuhörern zu spüren. Er hielt einen Vortrag mit dem Titel “Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen!?? Erkenntnisse aus der Praxis”. Und der Mann muss er wissen, schließlich war er 7 Jahre lang CEO bei Parship und arbeitet jetzt beim Inkubator Fear, der die Online-Partnersuche Prime-Date unterstützte. Er stellte Erkenntnisse aus einer Studie zum Thema Partnersuche vor. Fazit: Es grenzt fast an ein Wunder, wenn Mann und Frau zusammenkommen trotz all der statistischen Hindernisse ;-) .

Prof. Dr. Philipp Riehm: “Online-Marketing muss sexier werden”

Die Paneldiskussion zum Feierabend war noch mal das i-Tüpfelchen. Moderiert von Thomas Promny, Managing Partner von TRG, standen u. a.  Andreas Graap (Angron GmbH), Prof. Dr. Philipp Riehm (Macromedia Hochschule), Fachjournalist Ralf Scharnhorst und Heiko Hebig (Facebook) Rede und Antwort zu verschiedenen Themen. Auf die Frage, welche Geschäftsmodelle zukunftsfähig seien, meinte Graap, er würde innovativen Konzepten aus dem Bereich SoLoMo Erfolg einräumen. Hebig würde, müsste er jetzt gründen, “ein bewährtes Produkt mobile neu denken”. Zum Thema Facebook-Werbung fand Scharnhorst eindeutige Worte. Facebook wird sich als Werbekanal nur dann etablieren, wenn es Formate schafft, die Marken attraktiv finden. Apropos atrraktiv: Als Promny fragte, warum so viel Medienmanagement-Studenten sich eher für Verlagswesen und klassische Werbung als Berufsfelder entscheiden würden, meinte Prof. Riehm, dem Online-Marketing fehle der Sex-Appeal. Es sei noch nicht zu den Studierenden durchgedrungen, dass die Branche coole Partys mache. Großes Gelächter im Publikum!

Bewertung zum Online Business Summit (maximal 5 Sterne): Themenauswahl 4 Sterne, Rednerauswahl 4 Sterne, Location 5 Sterne, Essen 5 Sterne, Atmosphäre 5 Sterne. Bis 2013 dann!

 


Verwandte Artikel

Anne-Kathrin Richter ist PR Consultant bei Frau Wenk+++. Das Internet bedeutet für sie die Verkleinerung unserer Welt. "Mit einem Klick läufst du durch die Straßen von Manhattan oder siehst das neueste Kitesurfing-Foto von deiner Freundin, die am anderen Ende der Welt wohnt."

Weitere Artikel von Anne-Kathrin Richter

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg