Artikel der Woche: Die Möglichkeiten der Shareconomy

Shareconomy - Datenaustausch in großem Stil, Quelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Shareconomy - Datenaustausch in großem Stil. Quelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Inwiefern hängen das Teilen von Videos auf Facebook und Arbeitsweisen in Unternehmen zusammen? Bei genauer Betrachtung mehr, als man auf den ersten Blick meint, denn das Sharing-Prinzip von Facebook wird sich zukünftig in Unternehmensstrukturen wiederfinden. Das zumindest wird derzeit auf der CeBit 2013 unter dem Leitthema „Shareconomy“ prognostiziert. Das bedeutet, dass Unternehmen gezielt Daten sammeln und austauschen, um für sich einen Nutzen aus der Informationsgewinnung zu ziehen.

Klingt einfach, doch was heißt das konkret? Das Teilen von Daten aus beispielsweise Krankenhäusern soll künftig dazu beitragen, Leben zu retten. In einer zentralen Datenbank sollen Krankheitsbildern anonym gesammelt und anschließend für Ärzte verfügbar gemacht werden. Nebenwirkungen sollen dadurch besser erkannt und unbekannte Symptome in Gruppen klassifiziert werden.

In dem Artikel „Wirtschaften nach dem Facebook-Prinzip“ hat sich Manuel Heckel im Handelsblatt vom 5. März mit diesem Thema auseinandergesetzt. Nachholbedarf bestehe dabei vor allem im Bereich IT, da eine effektive Organisation der Datenmengen gewährleistet sein muss, um den Tausch von Datenmengen effektiv nutzen zu können. Auch Fragen nach Privatsphäre, Urheberrechten bei Zusammenarbeit und auch die Kooperationsbereitschaft von Unternehmen seien noch ungenügend beantwortet.

 


Verwandte Artikel

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg