Attributionsmodell von intelliAd erfährt internationale Anerkennung

intelliad Attributionsmodell Customer Journey

Über welche Knotenpunkte gelangt der Kunde zum Produkt und welche Kanäle sind besonders erfolgreich? Bild: Gerd Altmann_pixelio.de

Die richtige Gewichtung und Budgetallokation von Marketingkanälen ist für Unternehmen entscheidend. Immerhin flossen im ersten Quartal 2013 rund 6 Millionen Euro insgesamt in Onlinewerbemaßnahmen (laut Axel Springer/Nielsen). Das Münchener Werbetechnologieunternehmen intelliad  hat im März den intelliAd Value-Indicator veröffentlicht. Das wissenschaftlich fundierte Attributionsmodell überprüft jeden eingesetzten Werbekanal auf seinen Wertschöpfungsbeitrag hin. Damit ist es Entscheidungsgrundlage für die Budgetverteilung auf die einzelnen Kanäle. Entwickelt wurde der Attributionsalgorithmus zusammen mit der TU München und der Universität Passau.

Jetzt erfährt das Attributionsmodell auch internationale Anerkennung. Am 16. Mai wird es auf der Konferenz „Innovative Approaches to Advertising Effectiveness” an der Wharton School in Philadelphia vorgestellt.  Sie ist eine der führenden Business School und liegt im Global MBA Ranking 2012 direkt hinter den Universitäten Stanford und Harvard. Auch in europäischen Gefilden stößt das Innovationspotential des Algorithmus auf Interesse. Die London Business School wählte das Thema für die Konferenz „Theory & Practice in Marketing“ aus. Am 31. Mai stellt der Senior Data Analyst von intelliAd Dr. Franz Graf zusammen mit Forschungspartnern das Forschungsprojekt vor.  Der Titel lautet„Analyzing the Customer Journey: Attribution Modeling for Online Marketing Exposures in a Multi-Channel Setting”.

„Es war schon immer die Philosophie von intelliAd, wissenschaftlich und nachhaltig zu arbeiten. Auch unsere originäre Technologie – das Bid-Management – verbindet durch die  Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten Theorie und Praxis“, erklärt Tobias Kiessling, CTO der intelliAd Media GmbH. Prof. Dr. Jan Schumann, der heute an der Universität Passau lehrt, ergänzt: „Wir sind stolz, dass unsere Arbeit am Value-Indicator auch internationale Anerkennung findet und gleichzeitig einen hohen praktischen Nutzen hat.“

Webinar und Whitepaper zum Thema Attributionsmodell

Wie Werbungtreibende den Value-Indicator einsetzen können, ist das Thema eines intelliAd-Webinars über Kampagnenoptimierung und Budgetverteilung  am 22. Mai, zu dem man sich kostenfrei anmelden kann.

Wer mehr Hintergründe und Praxistipps rund um Anwendung von Attributionsmodellen nachlesen möchte, kann das im intelliAd-Whitepaper „Attribution Modeling: Von der Theorie zur Praxis – so implementieren Sie ein optimales Attributionsmodell in Ihrem Unternehmen“ tun.

Zur vollständigen Pressemeldung von intelliad geht es hier.


Verwandte Artikel

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg