Digitale Top-News der Woche: Adblocker, AOL, Twitter

RainerSturm  / pixelio.de

RainerSturm / pixelio.de

Immer mehr Medien gehen juristisch gegen Werbeblocker vor. Nach dem Axel-Springer-Verlag, der Zeit, RTL, ProSiebenSat.1 und Süddeutscher Zeitung klagt nun auch der Spiegel gegen Adblock Plus. Immerhin: Die Adblocker-Rate bleibt stabil, wie eine Messung des OVK ergeben hat. Erfreulich ist auch das Wachstum der kleinen Online-Händler in den letzten Jahren auf Ebay, das im Vergleich zum Gesamtmarkt sechsmal größer war.

Was sonst in der digitalen Welt geschah, lesen Sie in unseren Wochennews.

+++

Adblocker-Rate bleibt konstant
Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat die Adblocker-Rate in Deutschland gemessen. Demnach wird auf durchschnittlich 21,52 Prozent der Page Impressions die Auslieferung von Online-Werbung verhindert. Die Rate ist damit auch im vierten Quartal 2015 stabil geblieben.

+++

Ebay-Studie: Kleine Online-Händler konnten am stärksten wachsen
Der Umsatz von kleinen gewerblichen Online-Händlern bei Ebay ist in Deutschland zwischen 2010 und 2014 um rund 20 Prozent jährlich gewachsen. Das ist sechsmal schneller als der Gesamtmarkt. Dies ergab die Studie „Small Online Business Trade Summary 2015“ im Auftrag von Ebay.

+++

AOL vermarktet seine Angebote wieder selbst
Der Medienkonzern AOL übernimmt ab März die Vermarktung der eigenen Angebote Aol.de, Aol.de-Mail und Engadget. Diese wurden zuvor rund fünf Jahre von Yahoo betreut. Durch die strategische Partnerschaft mit Microsoft Advertising hat AOL nun die nötigen Ressourcen, um diese Aufgabe wieder selbst zu übernehmen.

+++

Apple stellt iAd-Vermarktung ein
Apple gibt die 2010 eingeführte Mobile-Advertising-Plattform iAd auf und will diese nun den Publishern überlassen. Mit iAd sollten interaktive Ads in iOS-Apps ermöglicht werden, ohne dass der Nutzer die App dafür verlassen muss. Da die Nutzung der Plattform jedoch sehr teuer war, konnte nie eine weite Verbreitung erreicht werden.

+++

Neue Features und Bewegtbild-Inhalte bei Twitter
Der Micro-Blogging-Dienst Twitter hat die sogenannte TV Timeline in Deutschland eingeführt. Freigeschaltet wurde das neue Feature zur Premiere der neuen ZDFneo Talksendung „Schulz & Böhmermann“. TV Timeline sammelt unter anderem die besten Tweets zu Fernsehsendungen und bündelt diese zentral auf einer Seite. Außerdem hat sich der Dienst enger mit der Streaming-App Periscope verknüpft. Live-Videos und Replays von Periscope lassen sich nun direkt in die Twitter Timeline einbinden.

+++

Unsere digitalen Top-News können Sie übrigens jede Woche per Mail erhalten. Hier geht es zur Newsletter-Anmeldung.


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg