C-Level-Update: Alphabet, Amazon Echo, Mobile Programmatic

Google macht mit seinem Suchmaschinengeschäft längst nicht mehr so viel Gewinn wie früher (Bild: <a href="https://visualhunt.com/">VisualHunt</a>)

Google macht mit seinem Suchmaschinengeschäft längst nicht mehr so viel Gewinn wie früher (Bild: VisualHunt)

Der Google-Mutterkonzern Alphabet versteht es, sich neu zu erfinden und stärkt zunehmend Geschäftsbereiche abseits des Kerngeschäfts. Außerdem zeichnet sich ab, dass der smarte Lautsprecher Echo von Amazon auf dem Vormarsch ist. Das Device erfreut sich zunehmender Beliebtheit und zwar bei allen Altersklassen. Worüber die Branche sonst noch spricht, lesen Sie in unserem C-Level-Update.

 

+++

Alphabet will stärker in neue Geschäftsbereiche investieren
Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat sein Quartal wieder einmal erfolgreich abgeschlossen. Damit das so bleibt, will der Konzern umdenken und stärker in experimentelle Geschäftsideen wie künstliche Intelligenz und Smart-Home-Lösungen investieren. Dies kündigte Google-Chef Sundar Pichai am Donnerstag im Anschluss an die Veröffentlichung der Quartalsergebnisse an. Mit dieser Entscheidung will Alphabet offenbar auch die schwindenden Gewinne aus dem Suchmaschinengeschäft kompensieren. Laut Quartalsbericht zahlten Werbekunden 15 Prozent weniger als im Vorjahr pro Anzeige. Bei Recode.net wird die Frage aufgeworfen, ob sich Google nicht stärker im Hardware-Geschäft positionieren sollte.
Handelsblatt.com, Recode.net

+++

Amazon Echo ist auf dem Weg zum Mainstream
Der smarte Lautsprecher Echo von Amazon kommt offenbar gut an und könnte kurz vorm Durchbruch stehen, folgt man den Daten des Analyseunternehmens Slice Intelligence. Das Unternehmen hat herausgefunden, dass die Hälfte der Einnahmen im Zusammenhang mit Echo von Frauen stammt und auch die Generation X sowie die sogenannten Baby Boomer Echo nutzen. Das lässt auf eine breite Marktdurchdringung schließen, so das Unternehmen. Besonders gut performte der smarte Assistent über die Feiertage.
Techcrunch.com

+++

Mobile Programmatic entwickelt sich in Europa sehr unterschiedlich
Eine Studie des Mobile Vermarkter YOC zeigt auf, wie weit der automatisierte Mediahandel für mobile Werbung vorangeschritten ist. Hierfür hat das Unternehmen die Entwicklungen an seinen wichtigsten Standorten untersucht. In UK ist Mobile Programmatic bei der Umsetzung mobiler Kampagnen bereits Standard und auch in Deutschland und Österreich gewinnt das Plattformgeschäft an Fahrt. In Spanien und Polen geht die Transformation hingegen deutlich langsamer voran.
Adzine.de

+++

Die Adtech-Branche konsolidiert sich. Und nun?
Die Konsolidierungsbewegungen in der Adtech-Branche sind in den vergangenen Monaten deutlich zu spüren gewesen. Ein wesentlicher Treiber dieser Entwicklung ist die zunehmende Technologisierung der Branche, insbesondere durch den programmatischen und damit datengetriebenen Ein- und Verkauf von Werbung, beschreibt Frederike Voss, Co-Founder und CEO von orbyd, die Veränderungen im Markt. Wollen Vermarkter gegen Google und Facebook bestehen, sollten sich Unternehmen ihrer Meinung nach mit einem einzigartigen, auch klassische Kanäle beinhaltenden, Medienangebot differenzieren.
Internetworld.de

+++

Wie viel Einfluss haben Chatbots?
Die Diskussion um Chatbots und Fake-News ist längst noch nicht zu Ende. Hierzulande gewinnt das Thema im Zuge der bevorstehenden Bundestagswahl gerade neue Relevanz. Die Angst: Social Bots könnten die Wähler manipulieren und den Populisten zu mehr Macht verhelfen. Derzeit gibt es allerdings keine Informationen darüber, wie Bot-Netzwerke in den sozialen Medien überhaupt funktionieren, wie sie sich verbreiten und woher sie kommen. Auch ihre Größenordnung ist weitgehend unbekannt. Ein Kommentar von Max Biederbeck.
Wired.de

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg