C-Level-Update: Twitter enttäuscht, Zentralisierung des Webs, starke Tech-Konzerne in Europa

Donald Trump ist bei Twitter dauerpräsent (Bild: <a href="https://www.flickr.com/photos/gageskidmore/8567828196/">Gage Skidmore</a> via <a href="https://visualhunt.com">VisualHunt</a> / <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/"> CC BY-SA</a>)

Donald Trump hat während des US-Wahlkampfes fleißig getwittert, viel genutzt hat das Twitter jedoch nicht (Bild: Gage Skidmore via VisualHunt / CC BY-SA)

Twitter hat diese Woche seine Quartalszahlen bekannt gegeben und enttäuschte die Anleger. Der Kurznachrichten-Dienst hat mit weniger Wachstum und deutlichen Verlusten zu kämpfen. Selbst von Trumps Wahlkampf, der auch intensiv auf Twitter ausgetragen wurde, konnte das Unternehmen nicht profitieren. Auf dem diesjährigen Worldwebforum hat WWW-Erfinder Tim Berners-Lee über die Veränderungen des Internets seit seinen Anfängen sowie über nötige Entwicklungen der Zukunft gesprochen. Das soziale Netzwerk Facebook kam nicht gut dabei weg. Was sonst noch in der digitalen Welt geschah, lesen Sie in unserem C-Level-Update.

+++

Twitter enttäuscht an der Börse
Twitter konnte offenbar nicht vom US-Wahlkampf profitieren. An der Börse blieb das Unternehmen hinter den Erwartungen zurück. Die täglichen Nutzerzahlen sind zuletzt insgesamt nur um zwei Prozent gewachsen und auch der Umsatz verlangsamte sich. Einige Analysten glauben, dass sich Trumps Aktivitäten bei Twitter negativ auf das Twitter-Geschäft auswirken, weil seine Tweets so viel Konfliktpotential beinhalten, dass sie Werbekunden abschrecken. Welche Schlüsse Marketer aus den aktuellen Entwicklungen ziehen können, hat Marketingland zudem in einem Artikel aufbereitet.
Fr-online.de, Marketingland.com

+++

WWW-Erfinder gegen die Zentralisierung des Internets
Der Erfinder des World Wide Web, Tim Berners-Lee, hat auf dem Worldwebforum in Zürich dazu aufgerufen, alternative soziale Netzwerke zu gründen. Damit soll der Zentralisierung des Internets entgegengewirkt werden. Unter anderem kritisierte Berners-Lee die massive Kontrolle, die Facebook ausübt, indem es festlegt, was im Newsfeed der User zu sehen ist.
Medium.com

+++

Europas Tech-Konzerne präsentieren sich stark auf dem IPO-Markt
Eine Analyse der Unternehmensberatung Pwc hat ergeben, dass die europäische Technologiebranche im vergangenen Jahr Emissionserlöse von 3,7 Milliarden US-Dollar erzielen konnte und damit sogar vor den USA und China liegt. Insgesamt gingen zehn Unternehmen aus Europa an die Börse. Deutschland verzeichnete 2016 mit Trivago allerdings nur einen Börsengang. Im Vorjahr waren es noch fünf. Insgesamt sind die globalen IPO-Erlöse 2016 massiv eingebrochen. Für 2017 werden wieder mehr Börsengänge erwartet, interessante Kandidaten gibt es genug.
Horizont.net

+++

Welche Lebensbereiche KI beeinflusst
Denkende Maschinen haben schon jetzt Einfluss auf unser Leben und sie werden immer schlauer. Wired nennt sechs Beispiele, wie künstliche Intelligenz (KI) unserer Welt verändert. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von der Vermögensverwaltung übers Management bis zum Gesundheitssektor. Auch Gefühle und guten Geschmack sollen die Maschinen künftig lernen.
Wired.de

+++

Hat Deutschland bei der Digitalisierung der Industrie die Nase vorn?
Die erste von Konsumenten geprägte Phase der IT-Revolution wurde von den US-Amerikanern bestimmt. Doch nun folgt die Digitalisierung der Industrie. T3n ist der Frage nachgegangen, ob Deutschland hier mithalten und der bestimmende Akteur sein kann. Hierfür werden die Ansätze der Industriekonzerne General Electrics (GE) und Siemens analysiert. Der entscheidende Faktor der Zukunft wird die Plattform-Ökonomie sein und das Rennen ist offenbar noch offen.
T3n.de

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg