C-Level-Update: Facebook greift an, VR noch nicht massentauglich, Voice Search zündet nicht

Mark Zuckerberg hat mit Facebook noch große Pläne (Bild: Photo credit: <a href="https://www.flickr.com/photos/crunchies2009/4259162368/">Crunchies2009</a> via <a href="https://visualhunt.com">Visualhunt.com</a> / <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/"> CC BY-ND</a>)

Mark Zuckerberg hat mit Facebook noch große Pläne (Bild: Photo credit: Crunchies2009 via Visualhunt.com / CC BY-ND)

Mark Zuckerberg geht in die Offensive und will mit Facebook immer mehr Geschäftsbereiche besetzen. Ins Visier geraten sind TV und Jobbörsen. All das soll es auch auf oder von Facebook geben. Eine Studie von Forrester hat ergeben, dass Virtual Reality noch nicht ausgereift ist und es noch fünf Jahre dauern wird, bis die Technologie Massentauglichkeit erreicht. Was sonst noch in der digitalen Welt geschag, lesen Sie in unserem C-Level-Update.

+++

Zuckerberg weitet Facebook in immer neue Geschäftsbereiche aus
Mark Zuckerberg hat mit Facebook offenbar große Pläne. Der Konzern hat nun eine TV-App vorgestellt, die über sogenannte Set-Top-Boxen aufgerufen wird. Hierüber sollen nicht nur Inhalte Dritter präsentiert werden, sondern offenbar künftig auch eigene Inhalte. Außerdem setzt Facebook zum Angriff auf Job-Börsen wie Linkedin oder Xing an. Mit einem neuen Format können Unternehmen künftig auf die Suche nach neuen Mitarbeitern gehen und im Newsfeed Stellenanzeigen verbreiten. Überdies formulierte Zuckerberg am Donnerstag in einem Manifest seine Visionen für die Zukunft des sozialen Netzwerkes. Demnach wolle er eine globale Gemeinschaft schaffen, die für alle funktioniert.
Handelsblatt.com, Internetworld.de, Facebook.com

+++

Forrester: Virtual Reality ist noch nicht bereit fürs Marketing
Das Forschungsunternehmen Forrester hat analysiert, dass es noch mindestens fünf Jahre dauern wird, bis Virtual Reality Massentauglichkeit erreicht. Verwandte Technologien wie Augmented Reality und 360-Grad-Videos fungieren dabei als Trittsteine. Diese werden allerdings als „light VR“ eingestuft, weil es sich hier um sphärische Räume handelt, die immer gleich bleiben, während sich bei VR die Umgebung verändert, während  man sich durch sie bewegt.
Martechtoday.com

+++

Voice Search kommt noch nicht richtig in Gang
Produktsuche per Spracherkennung kommt bei den deutschen Käufern noch nicht so gut an, wie eine Studie von Otto und dem Marktforschungsinstitut Appinio aufzeigt. 77 Prozent der Befragten stehen einer Voice-Suche im Online-Shop noch kritisch gegenüber. Für Amazon-Gründer Jeff Bezos ist das wohl kein Problem. Er äußerte kürzlich, dass der Sprachassistent Alexa fürs Shopping gar nicht so relevant sei. Für ihn solle Alexa viel mehr Aufgaben im Haushalt übernehmen, wie das Abspielen von Musik oder die Haus-Steuerung. Google hat in Sachen Conversational Commerce inzwischen auch nachgezogen und lässt über seinen Google-Assistant auf Google Home jetzt auch einkaufen.
Absatzwirtschaft.de, Mobilbranche.de, Blog.google

+++

Amazon knöpft sich Automotive-Markt vor
Der Handelsgigant Amazon streckt offenbar seine Fühler Richtung Automotive-Markt aus, denn die Anzeichen für einen Einstieg in diese Branche mehren sich, wie eine Studie der E-Commerce-Beratung E-Tribes aufzeigt. Die Geschäftsbereiche Amazon Automotive und Amazon Vehicles sind offenbar nur der Anfang.
Internetworld.de

+++

Ein Hoch auf das Smartphone
Werbetreibende sollten dem Smartphone dankbar sein, meint Kolumnist Gavin O’Malley im MoBlog, schließlich würden mobile Geräte die Nutzung von Werbeblockern eindämmen. Die Zahl der US-Amerikaner, die Werbung auf dem Smartphone blockieren, lag 2016 nämlich lediglich im einstelligen Prozent-Bereich. Auf PCs und Laptop liegt sie im Vergleich bei 20 Prozent.
Mediapost.com

Merken

Merken

Merken

Merken


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg