C-Level-Update: Spectacles im Verkauf, Bill Gates will Roboter-Steuer, DAX-CEOs meiden soziale Netzwerke

Pcjumbo by Viktor Hanacek

Die Digitalisierung ist und bleibt weiterhin ein prominentes Thema. Snapchat hat die Art und Weise verändert, wie wir Bilder und Videos konsumieren – und mit ihrer nun online erwerbbaren Videobrille Spectacles auch, wie wir diese aufnehmen. In den Führungsetagen von DAX-Unternehmen sind soziale Medien noch nicht Teil des Alltags: Eine Studie zeigt, dass der Großteil der Vorstände diesen fernbleibt.

+++

Spectacles auf Erfolgskurs?

Snap, der Mutterkonzern von Snapchat, bietet seit Montag seine Videobrille Spectacles in den USA online zum Verkauf an. Die Brille dient dabei als Verlängerung für Snapchat und macht Videoaufnahmen für die Plattform einfacher. Schon vor Verkaufsstart konnte die Brille Marken und Werbetreibende begeistern und überzeugt unter anderem mit ihrem Design und der funktionellen Handhabung. Ganz anders als Googles Wearables Google Glass, die die Tech-Branche als gescheitert sieht.
Spiegel.deHorizont.net

+++

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

Digitalisierung bedeutet oftmals auch Veränderung. Warum das aber für uns Menschen nicht immer einfach ist, erklärt Guido Augustin in seinem Kommentar zur Unmenschlichkeit der Digitalisierung. Das Problem: Veränderungen bringen uns aus der Bahn. Wir sind bestrebt, den Ausgangszustand stabil zu halten und uns am Gewohnten festhalten. Seine Lösung: Veränderung häppchenweise angehen.
Basicthinking.de

+++

Bill Gates fordert eine Roboter-Steuer

Was machen wir, wenn Roboter uns als Arbeitskraft tatsächlich ablösen? Internetmogul Bill Gates schlägt vor, arbeitende Roboter zu besteuern und so das Defizit in der Einkommenssteuer auszugleichen. Das eingenommene Geld sollte dort eingesetzt werden, wo Menschen nach wie vor gebraucht würden und Empathie gefragt sei, wie in der Pflege oder der Pädagogik.
Faz.net

+++

DAX-Vorstände meiden Twitter

Trotz voranschreitender Digitalisierung meidet der Großteil der DAX-Vorstände soziale Netzwerke, wie den Kurznachrichtendienst Twitter. Eine Untersuchung der Managementberatung Oliver Wyman zeigt, dass von 30 DAX-Vorstandsvorsitzenden nur Bill McDermott, CEO von SAP, aktiv auf Twitter ist. Business-Netzwerke wie LinkedIn oder Xing nutzt nur jeder zehnte Vorstandschef.
Handelsblatt.comHorizont.net

+++

So verändert sich die Marketing-Technologie-Landschaft im Jahr 2017

In einem Interview mit eMarketer erklärt Brian Andersen, Partner bei LUMA Partners, was sich aus seiner Sicht 2017 in der Marketing-Technologie tut. Neben den Herausforderungen für die Umsetzung von Omnichannel-Marketing, spielen für ihn die technischen Möglichkeiten durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz eine Rolle. Beispielsweise bei der Frage, wann welche Information über welchen Kanal an welche Person geschickt werden soll.
Emarketer.com


Verwandte Artikel

Cara Hönkhaus ist seit Februar 2015 bei Frau Wenk +++. Sie absolvierte hier ihr PR-Volontariat und ist seit August 2016 PR-Assistentin. An der Hochschule Fresenius studierte sie Media & Communication Management. Erste Erfahrungen im Online Marketing sammelte sie bereits als Werkstudentin bei der SEO-Agentur Testroom GmbH.

Weitere Artikel von Cara Hönkhaus

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg