C-Level-Update: Debatte zur Digitalwerbung, Voice first, Machine Learning im Marketing

(Bild: <a href="https://visualhunt.com/re/395397">Visualhunt.com</a>)

Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle und Transparenz in der Online-Werbung (Bild: Visualhunt.com)

Ist Digitalwerbung nicht transparent genug? Diese Frage wird derzeit in der Branche diskutiert, nachdem P&G die Debatte angestoßen hatte. Susanne Kunz, Mediachefin des Konzerns, mischt sich nun in die Diskussion ein und zeigt sich vor allem sachlich.

Geräte wie Amazon Echo und Google Home haben einen eingebauten Sprachassistenten aber keine Bedienoberfläche und verändern damit auch das Marketing. Statt „Mobile first“ heißt die Devise nun „Voice first“.

Worüber die Branche diese Woche sonst noch spricht, lesen Sie in unserem C-Level-Update (hier abonnieren).

+++

P&G fordert mehr Transparenz in der Digitalwerbung
Die von P&G angestoßene Debatte über die Zukunft der Digitalwerbung geht in die nächste Runde. Gefordert wird vor allem eines: Mehr Transparenz. Nun hat sich P&G-Mediachefin Susanne Kunz in einem Interview mit Horizont zu Wort gemeldet und sich für ein neues Verständnis von Digitalwerbung ausgesprochen. Digital Werbung grundsätzlich in Frage zu stellen sei ihrer Meinung nicht der richtige Weg. Ihrer Meinung nach, haben die Digital-Evangelisten ausgedient. Nun sei es an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen.
Horizont.net

+++

Sprachassistenten gehört die Zukunft
Amazon Echo und Google Home sind mit integriertem Sprachassistenten im Alltag der Konsumenten angekommen und verändern die Art und Weise wie Menschen mit Technologie interagieren. Die Produkte stellen klassische Bedienkonzepte auf den Kopf. Daran müssen auch Marketer ihre Strategie anpassen. Statt mobile first, heißt es jetzt Voice first.
Mobilbranche.de, Marketingland.com

+++

Machine Learning hält Einzug ins Marketing
Immer mehr Unternehmen, darunter Google, Microsoft und Adobe, setzen auf Machine Learning. Die Technologie verändert die Suche nach Informationen, kann unter anderem Auffälligkeiten im Konsumentenverhalten erkennen, nach Bildern recherchieren, die Marken-Botschaft unterstreichen. Das macht die Technologie fürs Marketing hoch interessant. Wie sich das Marketing mit Machine Learning verändert, stellt ein Artikel von Cmswire.com gegenüber. Der Beitrag bei Wuv.de gibt einen Überblick über die Fortschritte und Einsatzmöglichkeiten.
Wuv.de, Cmswire.com

+++

Maas will härteres Vorgehen gegen „Hate Speech“ und „Fake News“
Bundesjustizminister Heiko Maas hat strengere Regulierungen für soziale Netzwerke vorgestellt. Der Entwurf sieht vor, dass soziale Netzwerke eine Kontaktstelle in Deutschland einrichten und offensichtliche rechtswidrige Inhalte innerhalb eines Tages löschen. Netzpolitiker und Digitalverbände stehen dem Entwurf kritisch gegenüber. Sie sehen unter anderem die Meinungsfreiheit bedroht sowie Schwierigkeiten bei der Umsetzung in der Praxis.
Horizont.net, Netzpolitik.org

+++

Brand Safety: „Guardian“ bricht mit Google, Marken meiden Breitbart
Brand Safety ist ein wichtiges Thema für Marken und Unternehmen. Der „Guardian“ macht nun Ernst und will erst wieder Anzeigen bei Google schalten, wenn der Konzern Fehlplatzierungen ausschließen kann. In der Vergangenheit waren Anzeigen der britischen Zeitung im Umfeld extremistischer Inhalte zu sehen gewesen. Der programmatische Einkauf von Impressions stand zuletzt wegen seiner Intransparenz in Kritik. Vor allem die rechtsextreme Medienplattform Breitbart war hierbei im Fokus der Aufmerksamkeit. Zahlreiche Ad-Buying-Plattformen haben ihre Transaktionen auf Breitbart inzwischen reduziert, indem sie den Publisher auf die Blacklist gesetzt haben.
Theguardian.com, Digiday.com

Merken

Merken

Merken

Merken


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg