C-Level-Update: Ansage an Google und Facebook, Verschwendete Werbedollar, Rückzug von YouTube

Stürmische Zeiten für Google, Facebook & Co. (Bild: Visual hunt)

Die digitale Werbewelt ist zuletzt vermehrt in die Kritik geraten. Größte Posten sind hierbei die Themen Transparenz und Kontrolle. Facebook, Google & Co. erfahren daher derzeit Gegenwind vonseiten der Werbekunden und Verbände. Dennoch: Laut emarketer ist der Online-Boom längst noch nicht vorbei. Worüber die Branche sonst noch spricht, lesen Sie in unserem C-Level-Update.

+++

OWM-Vize erteilt klare Ansage an Google und Facebook
Die aktuelle Debatte zu Missständen in der digitalen Werbewelt ist längst auch nach Deutschland geschwappt. Im Rahmen eines Horizont-Roundtables ging es nun zur Sache. OWM-Vize Uwe Storch fordert Google und Facebook auf, den deutschen Joint Industry Committees (AGF, Agma, Agof) beizutreten. „Wenn sie das nicht tun, werden sie in Deutschland große Probleme bekommen.“ An dem Gespräch nahmen außerdem Vertreter von Facebook, IP Deutschland und Media Impact teil.
Horizont.net

+++

Milliarden Werbedollar versickern im Nirgendwo
Nach Schätzung von WPP gaben Werbetreibende 2016 fast 12,5 Milliarden US-Dollar für Online-Anzeigen aus, die nicht angezeigt wurden, so eine Studie des Werbekonzerns. Das sind fast ein Fünftel der Ausgaben. Dennoch: Online-Marketing boomt weiterhin. Laut Prognose von emarketer werden Google und Facebook dieses Jahr zusammen mehr als 100 Milliarden US-Dollar mit Werbung im Internet verdienen. Ernstzunehmende Konkurrenten haben die beiden Konzerne derzeit nur in China.
Axios.com, Faz.net

+++

Immer mehr Werbekunden brechen mit YouTube
Zahlreiche Unternehmen folgen dem Beispiel des „Guardian“ und ziehen ihre Werbung von YouTube zurück. In der Vergangenheit war Werbung auf der Video-Plattform von Google teilweise in extremistischen Umfeldern ausgespielt worden. Das Versprechen von Google, in Zukunft strenger auf Umfeldplatzierungen zu achten, stößt offenbar auf Skepsis. Auch Kunden in den USA und in der Schweiz haben nun ihre Budgets zurückgezogen.
Faz.net, Persoenlich.com

+++

Silicon Valley ist nicht länger der beliebteste Hot-Spot für Startup-Talente
Das Silicon Valley ist nicht mehr die Nummer eins für Talente aus den Startup-Schmieden, wie der Global Startup Ecosystem Report aufzeigt. Auch wenn das Silicon Valley im Gesamt-Ranking nach wie vor auf dem ersten Platz landet, wenn es um Talente geht, muss sich das Tal in der Nähe von San Francisco geschlagen geben. Neues Tech-Mecca ist laut Ranking Singapur.
Thenextweb.com

+++

CIOs sollten sich mit der Blockchain-Technologie auseinandersetzen
Das Thema Blockchain hat Fahrt aufgenommen und ist auf den Radar von CIOs und IT-Kräften getreten. Auch beim US-Marktforscher Gartner haben sich die Kundenanfragen zu diesem Thema nach eigener Angabe seit August 2015 vervierfacht. Für Gartner ist Blockchain eine Schlüsseltechnologie für die digitale Transformation. Das Unternehmen hat daher einen Report zum Thema herausgegeben, der die Technologie in ihren Kontext einordnet.
Gartner.com

+++

Wenig Zeit zu lesen, aber trotzdem auf dem Laufenden sein? Jede Woche Freitag geben wir unter dem Namen C-Level-Update einen Überblick über interessante nationale und internationale Medienberichte der laufenden Woche. Jetzt unseren Newsletter abonnieren.

Merken

Merken

Merken

Merken


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg