C-Level-Update: YouTube-Boykott, Amazons Mobilfunkpläne, EU-US Privacy Shield auf Prüfstand

YouTube muss sich derzeit mit verärgerten Werbekunden auseinandersetzen (Bild: <a href="https://visualhunt.com/re/0dc481">Visualhunt.com</a>)

YouTube muss sich derzeit mit verärgerten Werbekunden auseinandersetzen (Bild: Visualhunt.com)

Googles Videoplattform YouTube arbeitet weiterhin an einer Lösung, die den verärgerten Werbekunden mehr Kontrolle über ihre Ads geben soll. Amazon plant offenbar Mobilfunktarife in Deutschland und führte Gespräche mit verschiedenen Netzbetreibern. Worüber die digitale Branche sonst noch spricht, lesen Sie in unserem C-Level-Update (hier abonnieren).

+++

Youtube-Chefin Wojcicki reagiert auf Boykott
Nachdem die Zeitung Guardian einen YouTube-Boykott losgetreten hatte und sich zahlreiche Unternehmen anschlossen, hat sich Youtube-Chefin Susan Wojcicki zu Wort gemeldet. Sie gab an, dass das Video-Netzwerk bereits Maßnahmen getroffen habe, um Anzeigenkunden mehr Kontrolle darüber zu geben, wo ihre Werbung angezeigt wird. Sie sprach sich allerdings gegen gesetzliche Regelungen aus, die Online-Dienste verpflichten, rechtswidrige Inhalte eigenhändig zu finden und zu löschen. Dies würde ihrer Meinung nach zu viel Zensur hervorrufen. Gegenwärtig ist das Brand-Safety-Problem der Plattform noch nicht gelöst.
Horizont.net, Meedia.de

+++

Amazon will Online-Mobilfunkhändler werden
Amazon plant offenbar ins Mobilfunkgeschäft einzusteigen und künftig eigene SIM-Karten zu verkaufen. Nach Informationen der Wirtschaftswoche gab es bereits Verhandlungen mit deutschen Netzbetreibern. Denn um dieses Vorhaben umzusetzen, müssten entweder die Deutsche Telekom, Telefónica oder Vodafone Teile ihrer Netze längerfristig an Amazon vermieten. Bereits 2015 hatte Amazon versucht mit einem eigenen Smartphone Fuß im Markt zu fassen. Das Vorhaben floppte damals allerdings.
Wiwo.de

+++

Unklarheiten beim EU-US Privacy Shield
Die EU nimmt sich erneut das EU-US Privacy Shield vor. Der Grund: Es herrschen immer noch Unsicherheiten vor. Kritisch gesehen werden unter anderem die Unabhängigkeit der Ombudsmänner und Schlichter in den USA sowie die vorgesehene Selbstverpflichtung für US-Unternehmen und die vermeintliche Massenüberwachung in den USA. In der kommenden Woche soll daher im EU-Parlament erneut darüber abgestimmt werden, ob das Abkommen die Privatschutzrechte der EU-Bürger adäquat berücksichtigt.
Internetworld.de

+++

„Amazon ist ein großartiger Platz, um zu scheitern“
Der Amazon-CEO Jeff Wilke hat mit Manager Magazin über das Erfolgsgeheimnis des weltgrößten Online-Händlers und seine Rolle als Kronprinz von Jeff Bezos geredet. In dem Interview gibt er Einblicke in die Unternehmensführung von Amazon, spricht über Herausforderungen und neue Innovationen, aber auch Flops in der Vergangenheit.
Manager-magazin.de

+++

KI erkennen
Künstliche Intelligenz (KI) ist zum Buzzword geworden. Da ist es nicht immer einfach zu erkennen, ob ein Unternehmen tatsächlich über diese Technologie verfügt oder den Begriff nur verwendet, um neue Kunden zu gewinnen. Der Blog Y Combinator hat fünf Fragen zusammengestellt, die bei der Bewertung eines KI-Produkts helfen.
Blog.ycombinator.com

Merken

Merken


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg