C-Level-Update für die digitale Welt: Attribution, Bitcoin, NetzDG

Ist die Kryptowährung Bitcoin auf dem Weg zum Durchbruch? (Bild: <a href="https://www.flickr.com/photos/btckeychain/10211902263/">btckeychain</a> via <a href="https://visualhunt.com/re/bca4e6">Visual hunt</a> / <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/"> CC BY</a>)

Ist die Kryptowährung Bitcoin auf dem Weg zum Durchbruch? (Bild: btckeychain via Visual hunt / CC BY)

Wie kann der Erfolg eines Werbemittels zuverlässig gemessen werden und wie verteile ich das Werbebudget sinnvoll? Diese Fragen treiben Marketer schon seit langem um. Google hat nun eine vielversprechende Lösung auf den Markt gebracht, die beim Thema Attribution Abhilfe schaffen will. Außerdem wird das Thema Bitcoin derzeit viel diskutiert. Der Kurs knackte zuletzt die 2.000 US-Dollar-Marke. Anhänger der Kryptowährung hoffen nun auf den Durchbruch.

+++

Abschied vom Last-Cookie-Wins-Modell
Das Thema Attribution bringt Marketer regelmäßig ins Schwitzen. Die letzte Brand-Safety-Debatte hat jedoch gezeigt, dass kein Verlass mehr auf die Metriken ist und auch andere Ansätze haben ihre deutlichen Schwächen. Das macht das Thema Attribution für Marketer nicht einfacher. Schon lange kämpfen Technologieanbieter und Marketer beispielsweise gegen die alt eingesessene Logik des „Last Click Wins”. Google hat nun mit Attribution 360 ein Produkt gelauncht, die eine Conversion genau den Kanälen zurechnen soll, die sie auch verantwortet haben.
Marketingweek.com, Onlinemarketing.de

+++

Kommt nun der Bitcoin-Durchbruch?
Das Thema Bitcoin nimmt immer mehr an Fahrt auf. Zuletzt wurde bekannt, dass das Online-Magazin t3n als erster deutscher Arbeitgeber seine Mitarbeiter zum Teil in Bitcoin auszahlt. Außerdem knackte die Digitalwährung erstmals die Marke von 2.000 US-Dollar. Damit stieg die Hoffnung der Bitcoin-Anhänger, endlich den lang ersehnten Durchbruch zu schaffen. In der Praxis ist die Währung allerdings wohl noch lange nicht angekommen. Noch gibt es zu wenig Akzeptanzstellen für Bitcoin sowie zu wenig Wissen über die Kryptowährung und dessen Einsatz in der Bevölkerung.
Internetworld.de

Mehr zum Thema Blockchain, der Technologie hinter der Währung Bitcoin, in unserer Content-Sammlung.

+++

Facebook kritisiert das NetzDG
Justizminister Heiko Maas will soziale Netzwerke mithilfe seines Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) zum Löschen von Hate-Speech-Inhalten zwingen. Facebook wehrt sich dagegen und bezeichnet das Gesetz als Mittel gegen Hass und Hetze im Internet als ungeeignet und sieht die Verantwortung eher beim Staat. Aber auch andere Akteure wie Wirtschaftsverbände und Journalisten stehen aus verschiedenen Gründen dem Gesetzesentwurf in seiner jetzigen Form kritisch gegenüber.
Wiwo.de

+++

Google will VR pushen
VR kommt bislang nicht so richtig in die Gänge, denn abseits der Gamesbranche sind Konsumenten kaum bereit, den hohen Preis für die Technologie zu zahlen. Die Manager bei Google schreckt dies jedoch nicht ab, sie investieren weiter massiv in VR und stellten bei der Entwicklerkonferenz I/O die VR-Plattform Daydream vor. Die kostengünstige Lösung soll VR für alle ermöglichen. Abstriche müssen jedoch hinsichtlich Bildqualität und Präzision der Raumsensoren gemacht werden.
T3n.de

+++

Europa ist nicht das Silicon Valley und das ist gut so
Das World Economic Forum veröffentlichte kürzlich einen Artikel, der das Wachstum der europäischen Start-up-Szene aufzeigt und mit den Tech-Ökosystemen des Silicon Valley und Asiens vergleicht. Ein Ergebnis: Die europäische Tech-Szene profitiert von einigen Vorteilen. TNW-Redakteur Matthew Hughes findet, dass sich europäische Gründer darüber freuen sollten. In Europa liege der Fokus auf Innovation und Technologie, nicht auf Finanzierungsrunden. Europäer seien zudem konservativer, würden nachhaltiges Wachstum betonen und eher eine langfristige Vision verfolgen. Außerdem gebe es eine vielfältige Kultur und viele Tech-Talente in der EU.
Thenextweb.com

Merken

Merken

Merken


Verwandte Artikel

Stefanie Müller ist seit Januar 2016 PR-Redakteurin bei der Agentur Frau Wenk +++. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie bei Faktor 3. Ihr Volontariat absolvierte sie in der Fachredaktion von OnetoOne, wo sie sich unter anderem Kenntnisse der AdTech-Branche und Internetwirtschaft aneignete. Dort war sie zuletzt als Redakteurin für Print und Online tätig.

Weitere Artikel von Stefanie Müller

Dies ist ein Service der Agentur Frau Wenk+++ PR & Marketing für die digitale Welt aus Hamburg